Ausbildung von Emotional Support Dogs

Was sind emotional support dogs?

Emotional Support Dogs unterstützen ihre Menschen im Alltag bei z.B. folgenden Erkrankungen:

 

- Depressionen

- Panikattacken

- Burnout- Syndrom

- Phobien

- ...

 

In für den Menschen belastenden Situationen, hilft der Emotional Support Dog durch seine Anwesenheit. Typische Aufgaben sind:

Aufmuntern / zum rausgehen motivieren 

- Panik unterbrechen

immer und überall dabei sein und so Sicherheit vermitteln

 

Zusätzlich können noch hilfreiche Kommandos trainiert werden, aber die Hauptaufgabe ist die emotionale Unterstützung.

Assistenzhund, Therapiehund, Emotional Support Dog

Auswahl des Hundes

Egal, ob großer oder kleiner Hund, ob Mischling oder Rassehund.

Wichtig ist, dass der Emotional Support Dog eine enge Bindung zu seinem Menschen hat. 

 

Ein Emotional Support Dog benötigt eine:

- gute Sozialisierung

- hohe Reizschwelle

- hohe Toleranz 

und keinen ausgeprägten Trieb (Jagd,- Schutz,- Territorial,- Hüte,- Beute,- oder Meutetrieb).

 

Gerne unterstütze ich bei der Auswahl des passenden Hundes oder teste, ob ihr Hund sich für die Ausbildung eignet.

Ablauf Ausbildung

Die Ausbildungsdauer, sowie die Kosten richten sich individuell nach Hund & Halter. Zu Beginn wird der Trainingsstand überprüft und gemeinsam ein Trainingsplan entwickelt. Dieser kann selbstständig oder mit dem Trainer umgesetzt werden.

 

Wichtige Voraussetzungen für das bestehen der Prüfung sind ein gutes Grundgehorsam in der Öffentlichkeit und eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Hund & Halter.  

Prüfung

 

Die Ausbildung und Prüfung findet in enger Zusammenarbeit mit Assistenzhunde Gut Paulshof statt. Dort wird der Hund nach der Prüfung als Emotional Support Dog registriert und bekommt seine Kenndecke. 

 

Für Fragen und weitere Informationen bitte das Kontaktformular benutzen.

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.