· 

Anspringen

Was kannst du gegen das Anspringen deines Welpen tun?

Meist fördern wir bei den kleinen, süßen Welpen das Springen durch streicheln und zureden. Sind die Hunde dann größer, dann wollen wir, dass sie damit aufhören. Für den Hund unverständlich, schließlich hat er doch gelernt, dass er durch Springen Deine Aufmerksamkeit bekommt.

 

Am besten übst du von Anfang an mit deinem Welpen, was du dir auch später von ihm wünschst, wenn er ausgewachsen ist.

 

Eine gute Übung, wenn du nach Abwesenheit deinen Hund wiedersiehst und er springen sollte ist:

- nicht anfassen!

- nicht ansprechen!

- nicht anschauen!

 

Somit verstärkst du das Verhalten deines Hundes nicht und er muss einen anderen Weg finden deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Hat er sich beruhigt, dann kannst du ihn (bitte unaufgeregt) begrüßen. So lernt er, dass er statt mit Aufregung über Ruhe deine Zuneigung bekommt.

 

Fordere in anderen Situationen, wo dein Hund dich anspringt, deinen Raum ein und weiche nicht zurück. Warte bis der Hund sich beruhigt und deinen Raum respektiert.

Warum springen die Welpen an uns hoch?

Die Hunde nehmen ihre Umwelt hauptsächlich über die Nase wahr.

 

Bei uns Menschen ist der Körpergeruch meist um Mund- und Genitalbereich am stärksten.

 

Gerade Welpen, die die Welt neu entdecken, sind dann besonders neugierig, wie wir im Gesicht riechen. Um näher an unser Gesicht zu kommen, müssen sie hochspringen. 

 

Lernen die Welpen dann noch, dass sie dadurch unsere Aufmerksamkeit und Zuneigung bekommen, wird dieses Verhalten abgespeichert.

 

Ein weiterer Grund, gerade bei kleinen Hunden ist Unsicherheit oder Angst. Viele kleine Hunde haben gelernt, dass sie bei Angst von ihren Menschen auf den Arm genommen werden.

 

Das Hochheben bei Angst sollte allerdings nur eine Notlösung sein, wenn wirklich Gefahr für den Hund besteht. Wie soll der Hund sonst lernen mit solchen Situationen umzugehen?

Große Herausforderung: Die Erziehung deiner Mitmenschen

Überlege dir bevor der Welpe kommt, ob du es zulassen möchtest das er springt oder nicht. Sei dann konsequent in deiner Umsetzung. 

 

Eine der schwierigsten Aufgaben:

Erkläre deinen Freunden oder fremden Menschen, was du dir von ihnen für ein Verhalten mit deinem Welpen wünschst. So vermeidest du schlechte Stimmung und Frustration.

 

Am besten halten sie ebenfalls die Regeln ein:

- nicht anfassen!

- nicht ansprechen!

- nicht anschauen!

solange der Welpe aufgeregt ist. Wenn der Welpe sich beruhigt, dann darf er begrüßt und geknuddelt werden.

 

!ACHTUNG! Springen bei Welpen kann auch ein Anzeichen dafür sein, dass der Hund dringend eine Schlafpause benötigt. Mehr dazu findest du hier.

 

Folge trustandlead bei Instagram und melde dich zu dem Newsletter an. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0